E-Learning gehört zur Grundbildung

Wohin mit dem Wissen?

Wir sind immer noch mitten im Informationszeitalter. Wissen ist also fast ĂŒberall digital abrufbar und das so einfach wie nie zuvor. Die Herausforderung ist dafĂŒr umso mehr die Organisation und das relevante Know-how zu selektieren. Besonders wichtig ist die Weitergabe von Wissen auch in modernen Arbeitskulturen mit flachen Hierarchien. Es sollte nicht alles von einzelnen Playern abhĂ€ngig sein, welche dadurch Arbeiten anderer machen mĂŒssen. Viel effizienter ist es, wenn das Wissen auch innerhalb einer Organisation gebĂŒndelt wird und alle darauf zugreifen können. Zum Beispiel mittels E-Learning.

Genau zu diesem Thema durften wir im letzten Jahr an einem Projekt mit der Technische Fachschule Bern (TF Bern) arbeiten. Und zwar beginnt es dort schon ganz frĂŒh in diesem Wissenstransfer. Die Auszubildenden sollen bereits im Unterricht regelmĂ€ssig ErklĂ€rvideos erstellen und selbst auf eine einfache Art ihr gelerntes Know-how mit anderen teilen können. Das ist in diesem Fall von Vorteil, da verwandte Berufe mit dem eignen der Auszubildenden nĂ€hergebracht werden sowie das Wissen innerhalb der Klassen gestĂ€rkt wird. Nebst einem grossen Wissenspool innerhalb der Schule ist dies aber auch fĂŒr zukĂŒnftige Arbeitgeber interessant, da zum Beispiel neue Mitarbeitende rasch und personalsparend eingearbeitet werden können. Dazu mĂŒssen viele Prozesse nur einmal auf Video aufgenommen werden, worin die Auszubildenden bereits in der Ausbildung Erfahrung sammeln. Das geht so weit, dass dies sogar im Lehrplan verankert wird.

Vorstellung ErklÀrvideo E-Learning
Ein Screenshot aus einem Beispiel-ErklÀrvideo, in dem Kim die Belichtungsarten aufzeigt.

Was braucht es fĂŒr interne ErklĂ€rvideos, also E-Learning?

Je komplizierter die Umsetzung von ErklĂ€rvideos fĂŒr die Auszubildenden ist, desto weniger werden sie es wie gewĂŒnscht umsetzen. Die Voraussetzungen mĂŒssen also sehr gering sein mit dem Fokus auf dem Inhalt und nicht auf der VideoqualitĂ€t. Die Kamera aus der Hosentasche reicht dafĂŒr in der Regel. Das Handy bietet technisch grundsĂ€tzlich alles, was es braucht. So haben wir diverse LeitfĂ€den erstellt, in denen der Fokus auf die inhaltliche Strukturierung gelegt wird. Einen Leitfaden gibt es fĂŒr die Auszubildenden zur inhaltlichen Planung aber auch fĂŒr die Lehrpersonen zur ÜberprĂŒfung von gewissen Kriterien. Damit ein roter Faden durch alle individuell erstellten Videos bestehen bleibt, gibt es im Leitfaden eine Auswahl von drei Videoarten. Diese können dynamisch am Ort des Geschehens aufgenommen werden, in einem unabhĂ€ngigen Raum mit Flipchart / Zeichnungen oder mit einer PrĂ€sentation auf dem Computer.

Zu allen Schritten der Erstellung von einem ErklĂ€rvideos, also zum Filmen, zum Schneiden sowie Bereitstellen haben wir selbst ErklĂ€rvideos fĂŒr die Auszubildenen erstellt. In einer ersten Phase werden Erfahrungen auf Basis bestehender Software in der Schule gesammelt und noch relativ einfach mit PDF Formularen sowie MS Streams gearbeitet. In Zukunft könnte daraus aber auch eine komplette digitale E-Learning Plattform entstehen.

Leitfaden E-Learning

Kleiner Ausschnitt aus dem Leitfaden mit den diversen Videoarten zur Auswahl. Dazu gibt es ein Beispielvideo.

Wir sind ĂŒberzeugt, dass dies ein grosses Potenzial in Zukunft darstellt und arbeiten fleissig weiter an neuen weiteren internen Lösungen fĂŒr Wissenstransfer und BĂŒndelung von Know-how. Wenn dieses Thema fĂŒr dich interessant ist und du mehr darĂŒber erfahren möchtest, melde dich gerne bei uns: https://calendly.com/nicolasjossi/besprechung

NĂŒtzliche Links auf unserer Webseite:
– E-Learning: Wissensaufbau

Sharing is caring ❀

Email
WhatsApp
LinkedIn

Weitere BeitrĂ€ge 📝

Mit wem möchtest du

einen Termin?

Marc Deriaz

Sales
Kampagne
Digital Marketing

Nicolas Jossi

Live-Video
Motion Design
Videoproduktion